Ein paar Worte zu Sepp

Wenn Sepp von den Schiebereien seiner FIFA-Funktionäre nichts gewusst hat, ist er eine schlechte Führungskraft!
Wenn Sepp etwas von den Schiebereien seiner FIFA-Funktionäre etwas gewusst hat,ist er auch eine schlechte Führungskraft!

Doch Sepp sieht sich als großartige Führungskraft, sonst würde er sich nicht zu seiner fünften Amtszeit wählen lassen — und wie auch immer der Korruptionsskandal ausgeht und er den Hut ziehen müsste:  er wird NIEMALS einsehen, dass er in Wahrheit eine schlechte Führungskraft ist und der Grund ist simpel:

Die FIFA ist unter ihm nach kapitalistischen Maßstäben und Werten ein Erfolg geworden: Mega-Reich — Mega-Einfluss.

Im Grunde ist das sogar untertrieben, denn die FIFA hat durch ihr Monopol volle Kontrolle über ein Produkt, welches bei Millionen Menschen sogar als Lebenselixier gilt: der Fussball.

Groß und wirtschaftlich erfolgreich – das reicht immer, um sich als tolle Führungskraft zu fühlen und das ist das, was mich immer zutiefst am Business enttäuscht.

Furchtbar finde ich, dass Werte wie Vertrauenswürdigkeit, Integrität etc. keine Rolle spielen.

In meinem Kopf spielt sich gerade ein fiktives Gespräch unter vier Augen mit ihm ab, in dem er mir im Vertrauen sagt, dass er gerne andere Werte bei der FIFA sehen würde, aber dass das mit den Funktionären aus dritter Welt-Staaten gar nicht ginge…
Es gibt wirklich kaum einen Top-Manager, dessen wahre Gedanken mich so interessieren, wie die von Sepp Blatter.

Seine öffentlichen Beteuerungen, dass bei seinem Unternehmen alles in Ordnung sei und er nichts von Unregelmäßigkeiten wisse, sind schwer erträglich.  Was denkt dieser Mensch wirklich wenn er so etwas sagt?  Ob sich in seinem Gewissen etwas rührt? Glaubt er das wirklich?

Seine Macht hängt ab von der Mehrheit der Delegierten des Executive-Kommitees. Sie wählen ihn und wenn bei einem demokratischen System die Mehrheit eine Entscheidung fällt, dann gilt es diese zu akzeptieren.
Man muss sich also nur überlegen, was die Mehrheit der Delegierten dazu motiviert, einen Sepp Blatter zu wählen.  Die Antwort dürfte einfach sein:  er macht sie reich durch die Vergabe der Übertragungsrechte und sie dürfen noch reicher werden, in dem sie sich ihr Stimmverhalten bei der Vergabe von Fussball-WM’s sündhaft teuer abkaufen lassen und Sepp in diesen Momenten großherzig wegschaut.

Wem noch andere Gründe einfallen, warum dieser Mann in seiner Führungsposition bestätigt wird, schreibe sie mir bitte — ich bin wirklich neugierig.

Man muss ihm eines zugestehen:  wer glaubt denn von uns, dass es einfach ist, die FIFA zu führen? Da muss man von Diplomatie eine Menge verstehen und er ist ein Meister darin, seine Machtbasis innerhalb der FIFA und außerhalb der FIFA kontinuierlich auszubauen. Das muss man erst mal schaffen. Da steht er z.B. einer Angela Merkel in nichts nach.

Aber er disqualifiziert sich als Führungskraft vollständig dadurch, dass er den Wert „Vertrauenswürdigkeit“ und sein viel beschworenes „Fair Play“ bei sich und seiner Organisation mit Füßen tritt.

Ich bin vollkommen davor überzeugt, dass die FIFA integer zu führen ist.

Allerdings würde das folgende Änderungen benötigen:

1. die FIFA-Ethik-Kommission müsste ihren Job ernst nehmen
2. alle Länder, deren Abgesandte durch Korruption auffallen, sind bei den Wahlen zum FIFA-Vorstand mindestens für die nächste Legislaturperiode ausgeschlossen.  Solange integre Alternativen zu Blatter keine echte Chance sehen, wird sich nichts verändern.

Man darf ja noch träumen dürfen…

EmailFacebook0Twitter0Google+0LinkedIn0
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.