Die Drohung schlechthin: ein neues Projekt!

Projektleiter sind arme Schweine!“   Der bemerkenswerte Satz eines erfahrenen Managers eines Weltkonzerns.

Da saß er also – zurückgelehnt und tiefenentspannt – – und alle warteten aufmerksam auf die nächsten Sätze.

„Wisst Ihr“, sagte er ruhig weiter, „da sollst Du ein Super-Ergebnis abliefern, hast wie immer nur limitiertes Geld, dazu einen ambitionierten Ende-Termin und natürlich ein Team.  Das Hauptproblem dabei:  die sind alle nett, haben aber eigentlich alle keine Zeit!“

Die Runde nickte betreten. Sie alle wussten, wovon er sprach.

Manager in Unternehmen, die von Zeit zu Zeit Projekte zu leiten haben, sind wirklich nicht zu beneiden – denn ihre Aufgabe wird kolossal unterschätzt – und gleichzeitig überschätzen sich die meisten Manager in der Projektleiter-Rolle maßlos.

Die Ergebnisse dieses Umstands sind für die Unternehmen dramatisch und – sie sind selbst schuld!

Die Gründe warum interne Projekte in Unternehmen so oft scheitern: (Diese Liste ist aus Platzgründen nicht vollständig…)

  • Projektziel zu unklar und nicht genügend abgestimmt und durchdacht
  • zu viele Projekte und Initiativen gleichzeitig
  • zu wenig Zeit in die Vorbereitung und Risikominimierung gesteckt
  • unklare Verantwortlichkeiten
  • mangelhafte Kommunikation
  • kein definierter Prozess im Umgang mit Scope-Änderungen
  • fehlende Verantwortung seitens der Projektmitglieder

Den Preis, den die Unternehmen dafür bezahlen: (Diese Liste ist aus Platzgründen nicht vollständig…)

  • verschwendetes Geld (und zwar eine Menge!)
  • verschwendete Zeit (und zwar eine Menge!)
  • frustrierte Mannschaft (und zwar erheblich)
  • keine Lust auf neue Projekte
  • noch schlechtere Projektperformance in der Zukunft

Was läuft also falsch und v.a., wie kann man es besser machen?

Die Fähigkeit der Projektleitung wird auf die zu leichte Schulter genommen („das kann doch eigentlich jeder Manager…“) – aber die allermeisten beherrschen die Basics einfach nicht.

Dabei sind die gar nicht so schwer zu erlernen:

Man muss die klassisch bekannten Projektphasen nur konsequent umsetzen und – und das ist jetzt genauso entscheidend: –  diese mit ein paar wesentlichen Führungsfähigkeiten kombinieren.   Denn wie schaffst Du es, eine Gruppe Menschen ohne disziplinäre Autorität für eine relativ lange Zeit neben deren eigenen Tagesaufgaben für eine Projektaufgabe konsequent bei der Stange zu halten?

Die Lösung ist wie immer simpel und Sie finden sie hier:  Project Management Essentials

Probieren Sie es aus – es funktioniert – und Sie werden sich genauso wie ich hinterher sagen: „Wenn ich das mal früher erfahren hätte….“

Aber es ist nie zu spät…

Einen erfolgreichen Wochenstart wünsche ich Ihnen!

EmailFacebook0Twitter0Google+0LinkedIn0
Dieser Beitrag wurde unter Ergebnis&Umsetzung, Lösungen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.